Bewerbung an der ISBA

Bewerbung an der ISBA

6 Schritte für einen erfolgreichen Studienstart:

1. Bewerben für ein Studium an der ISBA: Sie bewerben sich ganz einfach online auf unserer Website (auch wenn Sie Ihr Abschlusszeugnis noch nicht ausgehändigt bekommen haben).

2. Unterlagen prüfen: Wir prüfen die Vollständigkeit Ihrer Unterlagen und Ihrer Hochschul­zugangs­berechtigung.

3. Bewerbertag / Aufnahmegespräch: Sie besuchen Ihren betreuenden Studienort und lernen uns kennen. Wir stellen Ihnen das Studium vor und gehen gemeinsam die weiteren Schritte bis zum Studienstart mit Ihnen durch.

4. Praxispartner: Die ISBA verfügt über ein großes Netzwerk an Praxispartnern, an die wir Ihre Bewerbung für ein Studium gern weiterleiten. Sie haben Ihren Praxispartner bereits gefunden? Wir kümmern uns um die Rahmenbedingungen.

5. Kennenlernen des Praxispartners: Bei Ihrem Praxispartner finden Vorstellungsgespräche, ggf. Einstellungstests und Probearbeit statt.

6. Studienstart: Abschluss eines Aus­bildungsvertrages mit Ihrem Praxispartner und eines Studienvertrages mit Praxispartner und ISBA.

Bewerbung jetzt starten

6 Schritte für einen erfolgreichen Studienstart:

1. Bewerben für ein Studium an der ISBA: Sie bewerben sich ganz einfach online auf unserer Website (auch wenn Sie Ihr Abschlusszeugnis noch nicht ausgehändigt bekommen haben).

Bewerbung jetzt starten

2. Unterlagen prüfen: Wir prüfen die Vollständigkeit Ihrer Unterlagen und Ihrer Hochschul­zugangs­berechtigung.

3. Bewerbertag / Aufnahmegespräch: Sie besuchen Ihren betreuenden Studienort und lernen uns kennen. Wir stellen Ihnen das Studium vor und gehen gemeinsam die weiteren Schritte bis zum Studienstart mit Ihnen durch.

4. Praxispartner: Die ISBA verfügt über ein großes Netzwerk an Praxispartnern, an die wir Ihre Bewerbung für ein Studium gern weiterleiten. Sie haben Ihren Praxispartner bereits gefunden? Wir kümmern uns um die Rahmenbedingungen.

5. Kennenlernen des Praxispartners: Bei Ihrem Praxispartner finden Vorstellungsgespräche, ggf. Einstellungstests und Probearbeit statt.

6. Studienstart: Abschluss eines Aus­bildungsvertrages mit Ihrem Praxispartner und eines Studienvertrages mit Praxispartner und ISBA.

Bewerbung jetzt starten

Zulassungs­voraussetzungen

Für ein praxisnahes Studium an der ISBA benötigen Bewerber*innen einen qualifizierten Schulabschluss und ein Unternehmen als Aus­bildungspartner - dieser muss zum Zeitpunkt des Bewerbungseingangs noch nicht feststehen.

Nachweis eines der folgenden Abschlüsse:

1. Abitur (allgemein oder fachgebunden)
2. Fachhochschulreife
3. Abgeschlossene Fachschulausbildung*
4. Abgeschlossene zweijährige Aus­bildung mit einem qualifizierten Ergebnis von 2,5 und 2- jähriger Berufspraxis
5. Fortbildungsabschluss mit mindestens 400 Unterrichtsstunden (Fach­wirt*in, Betriebswirt*in, etc.)*
6. Hochschulzulassungsfeststellung

Alternative Qualifikationen prüfen wir gerne auch individuell. Bei einigen Studienmodellen ist der vorherige Abschluss einer Fachschulausbildung erforderlich.

*Individuelle Prüfung erforderlich - gilt nicht für alle Studiengänge der ISBA.

Studienbewerber*innen mit ausländischen Bildungsnachweisen können Ihr Studium an der ISBA erst aufnehmen, wenn ihre Bildungsnachweise als einer inländischen Hochschul­zugangs­berechtigung gleichwertig anerkannt sind. Informationen über die Bewertung ausländischer Bildungsnachweise für deren Anerkennung in Deutschland finden Sie auf unserer Website. Zusätzlich muss ein ausreichendes Sprachniveau in Deutsch (C1 des europäischen Referenzrahmens) vor Studienbeginn nachgewiesen werden.

Verträge und Finanzierung

Das Unternehmen schließt einen Praxisvertrag (Aus­bildungsvertrag) mit dem*r Studierenden sowie einen Studienvertrag mit der ISBA und dem*r Studierenden.

Die Studiengebühren werden in der Regel vom Praxispartner getragen. Das Gehalt ist ebenfalls Teil des Vertrages und wird individuell vereinbart.

Im ausbildungs- und berufsintegrierenden Modell besteht die Wahl zwischen einer dualen Aus­bildung mit einer Aus­bildungsvergütung und einer Vollzeitausbildung, die über Aufstiegs-Bafög und Bildungskredit (bis € 884,-/Monat) finanziert werden kann.

Nach dem schulischen Part der Vollzeitausbildung übernehmen die Betriebe i.d.R. die Tilgung der rückzahlungspflichtigen Beträge im Rahmen des Anerkennungsjahres. Die Studiengebühren können seitens der Studierenden als Betriebsausgaben oder als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden.